Fischereiordnung der ASG Ramsdorf e. V.

1. Streckenverlauf

Obere Fischereigrenze: Thesingsbach bis zur Brücke über die Nordvelener Straße, Weißer Bach bis zum Forsthaus.
Untere Fischereigrenze: rechtes Ufer bis zum Einlauf Meßlingsbach, linkes Ufer bis zur Viehbrücke am Hof Ketteler, Rindelfortsbach bis zur alten Velener Straße.
Schonstrecken: sämtliche anderen Zuläufe sind Schonstrecken. Schonstrecken am Wehr in Ramsdorf (Paulusstraße): die ersten 50 Meter unterhalb des Wehres beidseitig. Von Brücken darf nicht gefischt werden.

2. Fischereisaison

Die gesamte Aa ist ganzjährig geöffnet. Es gelten die gesetzlichen Schonzeiten für die einzelnen Fischarten.

3. Mindestmaße

Bachforelle: 35 cm, Regenbogenforelle: 35 cm, Bachsaibling: 30 cm, Äsche: 35 cm
Wird ein untermaßiger Fisch beim Fang so schwer verletzt, dass mit seinem Tod zu rechnen ist, so ist er gemäß LFGNRW zu töten und zu vergraben. Der Fisch zählt mit zur Tagesbeute.

4. Köder

Der Fischfang ist mit allen gesetzlich erlaubten Ködern gestattet. Davon ausgenommen sind Forelli und ähnliche Futtermittel (z. B. Erka). Dem Teig darf kein Forelli, Erka usw. zugefügt werden. Zum Anfüttern darf maximal 1 Kilogramm Anfütterungsmittel (nass) verwendet werden.

5. Fanglimit

Salmoniden: pro Angeltag zwei, pro Monat maximal fünf Salmoniden
Karpfen: einer pro Monat, Karpfen über 50 Zentimeter müssen als Laichfische zurückgesetzt werden.
Schleie: eine pro Tag
Kleinfische wie Gründlinge, Mühlkoppen, Stichlinge dürfen nicht entnommen werden.
Die Entnahme von Fischen erfolgt ausschließlich für den eigenen Bedarf. Es dürfen keine Fische verkauft werden.

6. Fanggerät

Mitführen und Gebrauch von Setzkeschern ist verboten.
Es darf nur mit Einzelhaken (als Schonhaken!) gefischt werden.
Es darf mit maximal zwei Handangeln gefischt werden.
Der unmittelbare Zugriff auf beide Ruten muss jederzeit gewährleistet sein.
Das Fischen mit Aalleinen ist verboten.

7. Verhalten am Gewässer

Die Ufer sind peinlichst sauber zu halten!
Das Befahren der Ufer mit Kraftfahrzeugen aller Art ist verboten, ebenso das Befahren von Wiesen, landwirtschaftlichen Flächen und nicht öffentlichen Wegen.
Die Watfischerei hat schonend zu erfolgen.
Das Fischen von Brücken und Wehren ist verboten.

8. Fischereibedingungen

Die Ausübung der Fischerei ist abhängig von:
- dem Besitz eines gültigen Fischereischeins
- eines ordnungsgemäß ausgestellten, gültigen Fischereierlaubnisscheins
- eines unterschriebenen Fangbuches
- eines gültigen Sportfischerpasses.
Sämtliche Papiere sind beim Fischen mitzuführen.

9. Fangstatistik

Voraussetzung und Grundlage für eine erfolgreiche und sinnvolle Fischhege ist die Auswertung einer vielseitigen Fangübersicht. Jeder gefangene maßige Fisch ist mit seiner Länge in Zentimetern sofort ins Fangbuch einzutragen. Die Fangliste ist bis spätestens 31. Dezember eines jeden Jahres bei einem der Gewässerwarte abzugeben. Für bis zu dem Zeitpunkt nicht abgegebene Fanglisten wird in der darauf folgenden Saison ein Strafgeld in Höhe von 10 Euro mit dem Jahresbeitrag eingezogen.

10. Zuwiderhandlungen

Verstöße gegen diese Fischereiordnung haben den sofortigen, mindestens 4wöchigen (in besonderen Fällen sogar den gänzlichen) Entzug der Fischereierlaubnis zur Folge. Hierüber entscheiden die Organe der ASG Ramsdorf.
Den Anordnungen der Fischereiaufseher und den zur Aufsicht berechtigten Personen ist umgehend Folge zu leisten.

11. Gültigkeit

Diese Gewässerordnung tritt am 1. Februar 2007 in Kraft.

 

Der Vorstand

 

Fischereibestimmungen als druckbares PDF

 

 

© Isabell Raschke 2008